Slider

Neuer 2. Kommandant in Memmenhausen

Dienstversammlung in Memmenhausen, 05. Januar 2020: Kilian Zott löst Bernhard Fendt nach zwölf Jahren ab.

Die Feuerwehr Memmenhausen blickte im Rahmen ihrer Dienstversammlung auf das vergangene Jahr zurück. Der Vorsitzende Karl Bittracher begrüßte zu den zahlreich erschienenen Mitgliedern des Vereines besonders den Kreisbrandmeister Elmar Müller, den 1. Bürgermeister Alois Kling und die Ehrenmitglieder Ludwig Fendt und Alois Uhl. Kommandant Stefan Fischer berichtete von acht kleinen Einsätzen und über die durchgeführten Übungen des letzten Jahres. Die letzte Inspektionsprüfung der Wehr am 5. Juni war ein voller Erfolg. Trotz vieler Neuerungen, wie die Umstellung auf Atemschutz und der Umgang mit dem Neufahrzeug wurden sehr gut gemeistert. Die hervorragend gestaltete Homepage der Feuerwehr Memmenhausen begeistert nicht nur die eigenen Mitglieder, sondern findet auch im gesamten Landkreis einen positiven Zuspruch. Erstellt wurde diese von Dominik Voege, der hierfür von der Versammlung großen Beifall bekam. Die Jugendgruppe mit 12 Anwärtern zeigte reges Interesse an der Feuerwehr auf Grund gut besuchter Übungstermine. Sieben Jugendliche haben die Modulare Truppausbildung Teil 1 erfolgreich absolviert. Mit dem besonderen Dank der guten Zusammenarbeit an Bürgermeister Alois Kling und dem scheidenden stellvertretenden Kommandanten Bernhard Fendt schloss Kommandant Fischer seinen Bericht ab.

Wahl: In der turnusmäßigen Wahl der Kommandanten wurde zum 1. Kommandanten Stefan Fischer vorgeschlagen und einstimmig wiedergewählt. Bernhard Fendt stellte sich als Kommandantenvertreter nicht mehr zur Verfügung. Als neuer 2. Kommandant konnte Kilian Zott gewonnen werden, der ebenfalls volle Zustimmung erhielt. Da Kilian Zott das Amt als Kassenprüfer demzufolge abgeben musste, wurde Dominik Voege als neuer Kassenprüfer gewählt. Kreisbrandmeister Elmar Müller beglückwünschte die Neugewählten und appellierte an die Versammlung diese zu unterstützen.

Ehrungen: Als besondere Auszeichnung für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst erhielten Josef Frey und Johannes Riedler aus den Händen von Kreisbrandmeister Elmar Müller das Bayrische Feuerwehrehrenzeichen in Silber. Hervorzuheben ist hierbei, dass beide die Wehr bei vielen Unwettereinsätzen mit ihren eigenen Gerätschaften unentgeltlich unterstützen.

 Karl Bittracher (1.Vorsitzender), Josef Frey, Johannes Riedler (je 25 Jahre aktiv), Dominik Voege (Kassenprüfer), Kilian Zott (neuer 2.Kommandant), Bernhard Fendt (scheidender 2.Kommandant) Stefan Fischer (1.Kommandant), KBM Elmar Müller,  Bürgermeister Alois Kling
Karl Bittracher (1.Vorsitzender), Josef Frey, Johannes Riedler (je 25 Jahre aktiv), Dominik Voege (Kassenprüfer), Kilian Zott (neuer 2.Kommandant), Bernhard Fendt (scheidender 2.Kommandant) Stefan Fischer (1.Kommandant), KBM Elmar Müller, Bürgermeister Alois Kling

 

Ausflug und Ausbildung

Ein Ausflug und die Feuerwehrgrundausbildung waren die Highlights unserer Jugend in den letzten Wochen.

Am 20. Oktober unternahm die Jugend der Feuerwehr Memmenhausen einen Ausflug in den Skyline- Park nach Bad Wörishofen. Bei schönem Wetter und wenig Besucher des Parks kamen hierbei alle Jugendliche auf ihre Kosten. Besonders beliebt waren die neuen Attraktionen sowie die Wasserbahnen. Den ermäßigten Eintritt hat hierfür der Verein übernommen.

Sieben Jugendliche haben zu dem in den letzten Wochen auf die Abnahme der „Modularen Truppausbildung, Teil 1“ geübt. Bestehend aus einem theoretischen Teil und der Praxis mit dem Schwerpunkt „Sprechfunk“. Diese Grundausbildung ist Voraussetzung für weitere Lehrgänge und kann ab 16 Jahren erworben werden. Unter der Leitung von Kreisbrandmeister Elmar Müller und Kdt. Stefan Fischer wurde die Abnahme am 8. November durchgeführt und von allen bestanden.

Teilgenommen haben: Alexander Frey, Laura Geiger, Christoph Stuhler, Carina Fischer, Stefan Geiger, Niklas Fischer, und Florian Wörle.

Webseite geht online

Die Webseite der freiwilligen Feuerwehr Memmenhausen geht an den Start. Wir hoffen dass wir unseren Besuchern spannende Einblicke in unsere Feuerwehr bieten können.

Viel Spaß damit!

Training im Brandcontainer

Am 29. Juni hatten wir in Günzburg die Möglichkeit, in einem Brandcontainer zu üben. Von unserer Wehr nahmen drei Atemschutzgeräteträger diese Herausforderung an. Simuliert wurde unter anderem ein Zimmerbrand und ein Brand eines Stromverteilers. Höhepunkt war ein Kellerbrand, wobei der Container vom Dach aus über eine Treppe nach unten zum Innenangriff führte und eine bewusstlose Person gerettet werden musste. Die Atemschutzträger waren zudem mit dem Kommandanten über Funk in Verbindung, um auch die Kommunikation nach außen zu üben. Hierbei konnte doch für alle ein entsprechender Einduck, wie es bei einem richtigen Brandeinsatz ist, erworben werden.

Slider

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.